Plopping bringt Naturlocken in Form





Locken, die von Natur aus die Haare stylen, gelten für viele als beneidenswert. Doch wenn du selbst welche hast, weißt du auch, wie schwierig es manchmal ist, die Locken zu bändigen und eine gut gestylte Frisur hinzubekommen. Dazu kommt die Anwendung von falschem Shampoo, zu heißem Glätteisen und straffem Bürsten, was die Haare zusätzlich glanzlos und krisselig werden lässt. Eine gute Lösung ist Plopping, mit dem du ganz einfach eine herrliche Lockenpracht zaubern kannst, die noch dazu hält.

Locken durch Plopping

Der Effekt von Plopping ist vielseitig

Wenn du deine Haare mit Plopping stylst, bekommen sie automatisch mehr Volumen. Dies einfach deswegen, weil sie über Kopf trocknen und damit automatisch mehr Sprungkraft haben. Während des Trocknens im Zuge der Plopping-Anwendung werden sie fest zusammen gedrückt, womit sich auch die Lockenform festigt. Dadurch hast du im Nachhinein eine Frisur mit wesentlich definierteren Locken, die einfach super aussehen. Locken-Machen mit Plopping ist denkbar einfach, das heißt, du benötigst dazu weder einen Föhn oder eine Bürste und schon gar keinen Lockenstab.

Plopping ist schnell erklärt

Wenn du dich jetzt fragst, was Plopping eigentlich ist, so kann hier schnell eine Antwort erfolgen. Denn diese Methode für wunderschöne Locken braucht keine aufwändige Behandlung oder gar die Anwendung von Chemikalien, die möglicherweise die Haarstruktur schädigen. Auch Hitze und Bürsten werden hier nicht gebraucht, sondern lediglich

– ein Lockenelixier
– ein grober Kamm
– ein T-Shirt oder ein sonstiges Kleidungsstück aus Baumwolle bzw. kannst du auch
– ein Mikrofasertuch

für das Plopping verwenden. Frottee-Handtücher sind hingegen nicht geeignet, da sie deinem Haar zu viel Feuchtigkeit entziehen und noch dazu die Oberfläche aufrauen können.

Plopping funktioniert ganz einfach

 

Am besten wendest du das Plopping nach dem Haare waschen an. Sofern du zwischendurch eine schöne Lockenpracht haben möchtest, kannst du die Haare auch einfach etwas nass machen. Zum Waschen verwendest du dein übliches Shampoo und nachher eine entsprechende Spülung oder ein Styling-Produkt. Wenn du beides nicht mehr aus den Haaren wäschst, erhalten deine Locken noch mehr Sprungkraft. Grundsätzlich besteht das Plopping einfach darin, dass du deine Haare in das T-Shirt einwickelst. Wichtig ist, dass das Shirt groß genug ist oder vielleicht sogar lange Ärmel hat.

Im ersten Schritt breitest du das Tuch oder T-Shirt, das ohne weiteres auch einen Stretch-Anteil haben kann, auf dem Tisch aus. Dieses hat die wichtige Aufgabe, zu verhindern, dass die Struktur deiner Haare aufgeraut oder gefrizzt wird. Dann bückst du dich nach vorne und positionierst deinen Kopf genau auf dem Tuch unmittelbar zur unteren Kante. Dann nimmst du den äußeren Rand des Tuchs oder des T-Shirts und legst es über deinen Kopf. Quasi schlingst du das Shirt oder Tuch um deinen Kopf fest ein. Dann nimmst du die seitlichen Teile des Tuches bzw. des Shirts und zwirbelst sie zusammen. Dies sollte so fest wie möglich erfolgen, am besten so lange bis du zwei längliche eingedrehte Teile an deinen Ohren hast. Diese steckst du dann seitlich unter das Tuch bzw. das Shirt und befestigst sie. Damit mit kompletter Sicherheit gewährleistet ist, dass nichts verrutschen kann, kannst du ein Gummiband um den Turban auf deinem Kopf wickeln. Dann heißt es warten bis die Haare vollständig getrocknet sind. Du kannst das Plooping natürlich auch vor dem Schlafen gehen anwenden, vor allem, wenn du zum Beispiel abends unter die Dusche gehst. Je länger das Tuch bzw. Shirt auf deinen Haaren bleibt, desto schöner fallen anschließend die Locken aus.

Als letzten Schritt nimmst du das Tuch bzw. Shirt vorsichtig ab und knetest die Locken gut durch. Wenn du unter Zeitdruck das Plopping anwendest und die Haare noch etwas feucht sind, kannst du sie mit einem Diffuser nachtrocknen. Für ganz besonders eilige mit Lockenwunsch kann das Plopping dadurch beschleunigt werden, dass über das Tuch bzw. Shirt geföhnt wird. Dann geht es an das definitive Frisurenstyling. Du kannst einen Scheitel ziehen und die Locken zusätzlich in Form bringen. Wichtig ist allerdings, dass du deine neue wellige Pracht nicht kämmst, sondern nur kräftig ausschüttelst. Am besten funktioniert dies mit Kopf nach unten. Wenn du gleichzeitig noch etwas Lockenelixier oder Haarspray in die Haare sprühst, werden die Locken exakt definiert und fallen noch schöner. Du kannst auch einzelne Locken mit dem Lockenstab nachjustieren. Doch eigentlich ist das mit der Plopping-Methode gar nicht mehr notwendig, der prächtige Lockenkopf besteht auch so.