Wegen Corona: Friseure in Deutschland geschlossen

Seit 22.03. gibt es ein landesweites Kontaktverbot. Das öffentliche Leben wird dadurch stark eingeschränkt. Alle Friseursalons in Deutschland sind somit vorübergehend geschlossen. Der Beschluss gilt aller Voraussicht nach bis 20. April. Das führt natürlich auch im Friseurgewerbe zu großer Verunsicherung bei Angestellten und Arbeitgebern.

Was können Friseure jetzt tun?

Der Staat bietet bereits verschiedene Soforthilfen und Rettungsschirmen an. Kurzarbeit für Mitarbeiter ist immer wieder ein Thema in vielen Gesprächen. Nur was trifft für wen zu? Wir versuchen für Sie ein wenig Klarheit in diese Themen zu bringen.

Soforthilfe für Selbstständige

  • maximal 5 Beschäftigte 9.000 Euro Zuschuss zu Betriebskosten für 3 Monate (nicht zurück zu zahlen)
  • maximal 10 Beschäftigte 15.000 Euro Zuschuss zu Betriebskosten für 3 Monate (nicht zurück zu zahlen)

Diese Leistung ist insbesondere zur Deckung der Miet- Pachtkosten und Betriebskosten gedacht. Sie ist auch kombinierbar mit den Soforthilfen der einzelnen Bundesländern und kann voraussichtlich ab dem 29.03.2020 beantragt werden. Momentan stehen noch keine Anträge zur Verfügung.

Für die Soforthilfe muss nachweislich die Corona-Pandemie als Grund für die finanziellen bzw. wirtschaftlichen Engpässe sein. Das bedeutet, dass euer Salon vor März 2020 nicht in wirtschaftlichen Schwierigkeiten gesteckt hat.

Mehr Infos hierzu unter: https://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Standardartikel/Themen/Schlaglichter/Corona-Schutzschild/2020-03-19-Milliardenhilfe-fuer-alle.html

Schutzschild für die soziale Sicherung Selbstständiger:

  •  vereinfachter Zugriff auf Grundsicherung Selbständiger
  • keine Vermögensprüfung
  • verbleib in eigener Wohnung gesichert
  • 6 Monate lang möglich

Auch für Selbstständige soll nun die Grundsicherung gestellt werden und erleichtert werden. Mit dieser Grundsicherung soll der Lebensunterhalt und die private Miete gedeckt werden. Weiterhin wird der verbleib in der eigenen Wohnung sichergestellt. Hierbei muss der Antragsteller auch nicht auf sein erspartes Vermögen zugreifen. Dieser Beschluss gilt erstmal für 6 Monate.

Bitte Beachten: Die Leistungen sollen sehr schnell ausgezahlt werden, daher werden die Anträge auf Grundsicherung vorläufig bewilligt, aber die Bedürftigkeitsprüfung erfolgt erst nachträglich.

Kurzarbeitergeld

Rückwirkend zum 01.03.2020 wurde der Zugang für das Kurzarbeitergeld erleichtert. Das Kurzarbeitergeld soll Kündigungen vermeiden. Das heißt Friseursalons die aufgrund des Coronavirus Arbeitsausfälle haben, kann schnell und gezielt geholfen werden. Die Agentur für Arbeit zahlt das Kurzarbeitergeld als Ersatz für den durch Arbeitsausfall entfallenden Lohn. Der Arbeitgeber wird dadurch entlastet. Die Sozialversicherungsbeiträge werden bei Kurzarbeit zu 100% erstattet. Hierbei müssen auch keine Minusstunden aufgebaut werden, keine Arbeitszeit Schwankungen mehr zu nutzen.

Mehr Infos unter: https://www.arbeitsagentur.de/news/kurzarbeit-wegen-corona-virus

Kredite für Selbstständige

Ebenso werden Selbständigen oder Kleinunternehmern die Kreditbedingungen gelockert und somit Zugang zu einem Kredit vereinfacht. Die KfW bietet dazu Hilfen in erheblichem Umfang. Diese stehen seit dem 23.03.2020 zur Verfügung und können ab sofort beantragt werden. Auch die Konditionen für die Kredite wurden verbessert. Die Haftung für die Kredite übernimmt zu 80-90% die KfW selbst. Hierfür garantiert der Bund. Die verschiedenen Förderkredite werden von Kreditinstituten an ihre Kunden weitergegeben.

Mehr Infos unter: https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Checkliste: Sicherheit beim Friseurbesuch während der Corona-Krise

Auf Grund der starken Resonanz unter diesem Artikel und der vielen Kommentare, haben wir eine Corona-Checkliste für Friseure erstellt. Mit der Anmeldung zum Haar-Experten Newsletter erhält man als Tausch die Checkliste „Sicherheit für Friseure und Kunden“ als PDF.

17 Tipps zum Schutz gegen Corona für Friseure

Das Coronavirus bringt uns dazu zusätzliche Hygiene- und Vorsichtsmaßnahmen durchzusetzen um euch und uns zu schützen. Hierzu ein Leitfaden für mehr Struktur und Maßnahmen in dieser Zeit.

  1. Kommunizieren mit den Kunden: Bitte sagen Sie Ihren Termin rechtzeitig ab, wenn Sie schon minimale Anzeichen einer Erkältung oder Krankheit haben. 
  2. Keine Begleitpersonen – bitten sie Ihre Kunden alleine zu kommen.
  3. Nach Betreten des Salons bitten Sie Ihre Kunden sorgfältig die Hände zu waschen, hierfür stellen Sie alles notwendige bereit.
  4. Papierhandtücher auf der Toilette sind ein Muss. 
  5. Bei Bedarf stellen sie Ihren  Kunden Einmalhandschuhe zur verfügung.
  6. Wenn möglich auf EC-Zahlungen umsteigen, hierfür muss aber das Gerät auch regelmäßig gereinigt werden. 
  7. Wir haben alle unsere Kunden gerne, aber Umarmungen und Handschläge sind momentan unerwünscht.
  8. Um unnötigen Kundenverkehr zu gewährleisten bitte sie Ihre Kunden Termine ausschließlich per E-Mail, Telefon, WhatsApp oder online  zu vereinbaren, bitte nicht persönlich.
  9. Unsere Handtücher werden ab sofort anstatt mit 60 grad mit 90 grad gewaschen.
  10. Über jeden Umhang wird ein Einweg Umhang gelegt.
  11. Stühle sowie ablagen werden nach jedem Kunden gereinigt.
  12. Kämme, Scheren, Bürsten und co. sollten nach jedem Kunden sowieso desinfiziert werden, jetzt aber noch strenger. (Ultraschallreinigungsgerät)
  13. Der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden ist gewährleistet.
  14. Friseur und Kunde kommunizieren über den Spiegel und nicht Face to Face.
  15. Dienstleistungen rund um das Gesicht wie, Augenbrauen/Wimpern färben sowie Augenbrauen zupfen werden vorübergehend nicht mehr angeboten. Ebenso alles rund um das Thema Bart.
  16. Keine Nackenpinsel benutzen. 
  17. Einmal Halskrausen benutzen.