Bad-Hair-Day – Tipps und Tricks

Glänzende, gepflegte Haare und eine gut gestylte Frisur gehören zu einem perfekten Auftritt einfach dazu. Doch jeder hat schon einmal erlebt, dass dies nicht ganz so funktioniert wie man sich das vorstellt. Die Rede ist dann vom sogenannten Bad-Hair-Day. Doch der muss gar nicht so unangenehm ausfallen, wie es im ersten Moment anmutet. Mit einigen Tipps, Tricks und der richtigen Haarpflege lässt er sich sogar in coole Looks verwandeln.

Frisuren für den Bad Hair Day

Trockenshampoo oder Babypuder?

Grundsätzlich gibt es beim Bad-Hair-Day zwei Szenarien. Zum einen, dass die Haare nicht richtig sitzen, zum Anderen, dass man verschläft und keine Zeit mehr hat, diese noch zu waschen und zu stylen. Ist dies der Fall, kann Babypuder Abhilfe schaffen. Das bereits etwas fettige Haar saugt den Talg des Puders auf und wird wieder schön und gut frisierbar. Zur Not kann auch herkömmlicher Gesichtspuder verwendet werden. Wer dem Puder nicht ganz traut, sollte für den Fall eines Bad-Hair-Days Trockenshampoo zu Hause haben. Dieses richtig angewandt, sorgt ebenfalls dafür, dass die Haare wieder fluffig leicht fallen und sich optimal stylen lassen. Wer am Ende seine Frisur noch mit einem Glanzspray optimiert, setzt ganz bewusst perfekte optische Akzente und lässt gar nicht erst den Eindruck eines Bad-Hair-Days aufkommen. Für die zweite Variante, dass die Haare nicht optimal sitzen, gibt es zahlreiche Frisurideen oder aber einfache Hilfsmittel.

Wem sprichwörtlich die Haare zu Berge stehen, sollte zum Glätteisen greifen. Mit wenigen Handgriffen und in verhältnismäßig kurzer Zeit sind störrische Strähnen wieder glatt und lassen sich zu einer perfekten Frisur stylen. Wer mittellanges Haar hat, kann einen einfachen Trick anwenden, um für Volumen zu sorgen. Einfach die Haare über Kopf auftoupieren und mit etwas Haarspray fixieren. Dann den Kopf wieder zurück geben und das Deckhaar glatt zupfen. Für den perfekten Halt sorgt, wenn die antoupierten Haare mit einer Klemme zusätzlichen Halt bekommen. Das Endergebnis ist ein voluminöser Look, der perfekt kaschiert, dass einige Strähnen nicht mehr so optimal aussehen. Auch ein Haarband oder ein Haarreifen sorgen für die Lösung an einem Bad-Hair-Day, denn sie halten die Haare in Zaum und verdecken die eine oder andere Krisenstelle.

Eine simple Maßnahme um eine schlecht sitzende Frisur zu vertuschen, ist es, mit Hilfe von Stylingmousse und Stylinggel betont einen Wet-Look zu schaffen. Das schafft einen echten Hingucker und eventuell bereits fettige Haare werden so perfekt kaschiert. Zudem entsteht eine aufregende Frisur, die garantiert von den vermeintlich schlecht sitzenden Haaren ablenkt.

Optimale Haarpflege, die auf die individuellen Bedürfnisse perfekt abgestimmt sind, gewährleisten, dass man gar nicht so rasch in die Verlegenheit kommt, einen Bad-Hair-Day zu erleben. Wichtig ist dabei, die Haare gut und ausreichend mit Feuchtigkeit zu versorgen. Empfehlenswert ist die Anwendung eines Anti-Frizz Shampoos für die Kopfwäsche. Das macht das Haar schön geschmeidig und einfach zu stylen.

Wie auch immer man einen Bad-Hair-Day bekämpft, eines ist klar: Bei Verwendung von austrocknenden Stylingprodukten wie Gel, Schaum oder Haarlack, muss man abends mit kräftigen Bürstenstrichen dafür sorgen, dass dieses wieder aus dem Haar entfernt wird. Andernfalls kann das Haar schnell brechen und der Bad-Hair-Day findet in kaputten Haaren seine beliebige Fortsetzung.

728x90_Leaderboard.jpg